twitter youtube facebook linkedin email
Connect with:

BIM Blog

Der aktuelle Koalitionsvertrag verspricht viel bei den Themen BIM und openBIM, Digitalisierung und einheitlichen Schnittstellen & Standards – Zusammenfassung der wichtigsten Fakten

Jochen Tanger
04/02/2022

Schon seit Ende November steht der Koalitionsvertrag der neuen Regierung SPD, Bündnis 90/Die Grünen & FDP.
Erste Entscheidungen im Bauwesen betrafen im Januar den Förderstopp für energieeffiziente Neubauten und Sanierungen, was für viel Wirbel gesorgt hat. Ein neues milliardenschweres Programm wurde nun als Kompromiss vorgelegt.

Da wir gerade im Bauwesen eine große Hoffnung hatten bzw. haben auf Neuerungen im Bezug zur Förderung des nachhalten Bauens, von BIM und der Digitalisierung, haben wir uns den Vertrag einmal näher angeschaut.

Schon auf Seite 12 des 178 Seiten langen Vertrages wird von der Priorisierung dieser Themen z.B. für Behörden, Länder und Bund gesprochen:

“Die Digitalisierung von Planungs- und Genehmigungsprozessen werden wir priorisiert umsetzen. Wir
werden Behörden mit notwendiger Technik ausstatten, IT-Schnittstellen zwischen Bund und Ländern
standardisieren und das digitale Portal für Umweltdaten zu einem öffentlich nutzbaren zentralen
Archiv für Kartierungs- und Artendaten ausbauen. Bereits erhobene Daten sind, ggf. durch
Plausibilisierungen, möglichst lange nutzbar zu machen.”

Und konkret auch die Vorteile bzw. Mehrwerte von BIM genannt:

“Planungsprozesse werden mit Gebäudedatenmodellierung (Building Information Modeling) effizienter, kostengünstiger und transparenter gestaltet.”

Etwas später wird ebenfalls openBIM und von einheitlichen Schnittstellen sowie Standards gesprochen:

„Wir werden die Bau- und Immobilienwirtschaft sowie alle Ebenen der Verwaltung unterstützen die Digitalisierung zu meistern, Open-BIM und einheitliche Schnittstellen/ Standards umzusetzen.“

Der Städtebau ist ebenfalls ein wichtiges Thema der Regierung, um bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum mit den Klimazielen zu kombinieren:

„Wir wollen lebenswerte Städte, Gemeinden und ländliche Regionen in ganz Deutschland … wir sichern die Städtebauförderung dauerhaft und erhöhen sie. … Wir entwickeln den Smart-City-Stufenplan weiter, stärken BIM Deutschland und richten ein Smart-City-Kompetenzzentrum ein. Wir wollen die nutzungsgemischte Stadt.“

Immer wichtiger wird zudem die Einsparung von CO2 beim Bau von Gebäuden sowie auch bei den verwendeten Materialen. Auch dieses Ziel soll mit technologischen Optimierungen erreicht werden:

„Um eine wirtschaftlich effiziente, sozialverträgliche Umsetzung der Klimaschutzziele, insbesondere orientiert an der eingesparten Tonne CO2, sicherzustellen, setzen wir auf passgenaue und technologieoffene Maßnahmen aus Optimierung der Gebäudehülle, der technischen Anlagen zur Erzeugung und Versorgung mit erneuerbarer Energie am Gebäude und Quartierslösungen. Die Förderprogramme werden wir den Zielen und Bedarfen entsprechend weiterentwickeln und umschichten.”

Die Förderung von innovativen und damit nachhaltigeren Materialien unter Berücksichtigung der benötigten Energie wird noch einmal konkreter erwähnt:

„Wir werden die Grundlagen schaffen, den Einsatz grauer Energie sowie die Lebenszykluskosten verstärkt betrachten zu können. Dazu führen wir u. a. einen digitalen Gebäuderessourcenpass ein. So wollen wir auch im Gebäudebereich zu einer Kreislaufwirtschaft kommen. Außerdem werden wir eine nationale Holzbau-, Leichtbau- und Rohstoffsicherungsstrategie auflegen. Innovativen Materialien, Technologien und Start-ups wollen wir den Markteintritt und Zulassungen erleichtern.“

Ein letztes Thema, das wir noch erwähnenswert finden, ist die HOAI. Die Reformation wird schon seit Langem gefordert, nun könnte diese endlich umgesetzt werden und eine gerechtere, z.B. auch auf BIM angepasste Bezahlung unter Berücksichtigung der Verschiebung in den Leistungsphasen entstehen:

„Wir wollen die Honorarordnung für Architekten 3090 (HOAI) reformieren und die Leistungsbilder anpassen.“

Wir freuen uns auf die vielen positiven Maßnahmen und hoffen nach den ersten Anfangsschwierigkeiten auf ein gerechteres, digitalisierteres, effektiveres & effizienteres und nachhaltigeres Deutschland, insbesondere im Bereich der Bauwirtschaft!

SUBSCRIBE

Für eine E-Mail Subscription bitte einfach auf den Briefumschlag klicken, E-Mail Adresse eintragen und über die Google Feedburner Nachricht bestätigen.

Weitere Blogs

Revit-Dynamo-BIM
Ein Blog über Revit, Dynamo und Building Information Modeling von Oliver Langwich (D)

BIM and BEAM
Autodesk Blog zum Thema BIM im Ingenieurbau (E)

BIMagination
Autodesk Blog zum Thema Infrastruktur (E)

The official Revit Blog
Autodesk Blog zum Thema Revit (E)

RevitDE
Blog von Thomas Hehle rund um Ingenieurbau in Revit (D)

BIM-Plat
Blog von Michael Plat (D/E)

BIM me up!
Blog über Revit, Dynamo und openBIM Themen (D)

The Building Coder
Offizieller Blog von Jeremy Tammik rund um die Revit API

The Revit Kid
Blog und Videotutorials rund um Revit und Dynamo (E)

Featured Links

Jochen Tanger

Jochen Tanger ist seit 2003 bei Autodesk in München als Technical Sales Specialist für die Region Central Europe tätig. Er betreut die Autodesk Vertriebspartner und Kunden im Bereich Architektur und Bauwesen mit Schwerpunkt aller Building Information Modeling (BIM) Lösungen, vor allem Revit und BIM360. Nach seinem Bauingenieurwesen Studium an der FH Nordostniedersachsen, Fachrichtung Umwelttechnik, war Jochen als IT Specialist im CAD Bereich bei IBM tätig, bevor er zu Autodesk wechselte. In seiner Freizeit ist Jochen am liebsten in den Bergen unterwegs; im Sommer zum Mountainbiken und in Klettersteigen, im Winter zum Skifahren und Langlaufen.

1 Comment

View by:
Most Recent Oldest
  1. Avatarstefan.e.schrenk

    0

    0

    Vielen Dank für die klasse Zusammenfassung! Super Excerpt, … macht Hoffnung, dass was geht! :-)

'